Bergisches LandProjekteRundweg

Wanderweg A4 im Deilbachtal

4,69 Kilometer 1 Stunde und 19 Minuten ↗ 100 m ↘ 100 m

Zusammenfassung der Wanderung

  • Schwierigkeitsgrad: Einfach
  • Typ: Rundwanderung
  • Highlights: Deilbachtal
  • Einkehrmöglichkeiten: –
  • Verpflegung:
  • Wanderzeichen: A4
  • Kurzbeschreibung: Kurzweilige Wanderung vom Wanderparkplatz Oberelfringhausen. Dabei bieten sich tolle Ausblicke ins Deilbachtal. Nach dem kleineren Anstieg zum ersten Aussichtspunkt geht es hinab zum Deilbach. Unten angekommen geht es ein gutes Stück entgegen des Deilbachs (entgegen der Fließrichtung). Nach dem anschließenden Anstieg aus dem Tal auf die Höhen zeigt sich der Hackenberg sowie die beiden Hatzfelder Wassertürme. Über schöne Feldwege geht es zurück zum ersten Aussichtspunkt und anschließend denselben Weg zurück zum Startpunkt. 

 

Beschreibung der Wanderung durchs Deilbachtal

Ein lauer Frühlingstag geht zu Ende und auf der Suche nach einer kurzen Runde für den Abend verschlägt es mich auf den Wanderparkplatz Oberelfringhausen. Von hier starten verschiedene Wanderwege ins Bergischen-Märkische Erholungsgebiet. 

Wanderkarte Bergisch-Märkisches Erholungsgebiet

Ich entscheide mich für den Weg A4, der auf knapp fünf Kilometern durch das Deilbachtal führt. Vom Ende des Wanderparkplatz (da wo die Karte hängt) überquere ich die Straße und gehe für eine kurze Strecke über einen parallelen Weg zur Straße, bevor ich nach Verlassen des Weges links in den Marker Weg abbiege und mich zwischen ein paar Häusern wiederfinde, die sozusagen das Eingangstor zum Wanderweg bilden. Bestimmt ein schöner Ort zum wohnen und ich nicke den Bewohnern, die gerade vor ihrem Haus sitzen freundlich zu. Kurz hinter den Häusern führt der Weg leicht bergan. 

Marker Weg und Beginn des Wanderwegs A4

Ein Blick nach rechts über die Hecke bringt einen kleinen Teich, der von Bäumen beschützt ist, zum Vorschein. Idyllisch. 

Der Weg führt leicht bergauf. Aber mit dem Anstieg lockt auch die Aussicht. Und die ist nach dem doch kurzen Anstieg sehr schön. Wie schnell man doch den Alltag und die Szenerie der Stadt hinter sich lassen kann und komplett im Grünen ist. 

Blick und Weg ins Deilbachtal

Ich folge dem Marker Weg, der von einer Asphaltstraße auf einen Schotterweg übergeht hinab ins Tal entlang von sehr abseits gelegenen Häusern. Bei dem Blick würde ich den ganzen Tag i Garten sitzen und die Landschaft in mir aufsaugen. Aber nicht nur der Blick nach vorne ist lohnenswert, manchmal  lohnt es auch, den Blick nach hinten schweifen zu lassen. 

Wiesen und Hügel im Delbachtal

Die Landschaftsszenerie ändert sich dann so langsam, denn die weiten Wiesenlandschaften werden von immer mehr Bäumen abgelöst. Im Tal angekommen erwartet mich ein fröhlich fließender Deilbach. Der Deilbach entspringt auf Einern in Wuppertal und fließt dann gute 21 Kilometer bis nach Essen-Kupferdreh, wo er in die Ruhr mündet. An der Stelle, wo ich auf den Deilbach stoße, findet sich eine schöne Stelle zum entspannen und die Füße ins Wasser halten. Dafür muss ich an der Kreuzung nur 50 Meter nach rechts gehen und zu der kleinen Landmasse hinabsteigen, um die sich der Deilbach herumschlängelt. 

Entspannung am Deilbach

Solltest du das Glück haben, das die Sonne dieses Fleckchen Erde bescheint, nimm dir ruhig die Zeit es zu genießen. Anschließend steige ich wieder zum Weg hinauf und gehe zurück zur Kreuzung. Links kommt der Weg hinab, von dem ich gekommen bin. Nun gehe ich geradeaus weiter und folge dem Deilbach stromaufwärts. Die nächste Zeit halte ich mich immer rechts auf diesem Weg und genieße den Fluss zu meiner rechten. Der Weg gabelt sich nach einer Linkskurve auf und ich folge dem A4 nach rechts. An der nächsten Kreuzung führt der Weg links bergauf und so gelange ich erneut auf eine Hochebene. Von hier habe ich einen unglaublichen Blick auf das Deilbachtal, Dönberg, die Hatzfelder Wassertürme sowie den Hackenberg. Eine Bank am linken Wegesrand (Ende Wald/ Anfang Wiese) lädt zum Verweilen ein. 

Blick ins Deilbachtal

So langsam nähert sich die Runde dem Ende und so geht es auf dem Weg weiter und ich biege an der nächsten Kreuzung links auf einen tollen, von Bäumen gesäumten Feldweg ein. Der Weg zeigt sich noch einmal von seiner besten Seite. 

Von Bäumen gesäumter Feldweg

Kurz nachdem ich das nächste kleine Waldstück erreicht habe, biegt der Weg nach rechts auf eine schmale Asphaltstraße ab, welche unter hohen Bäumen entlang führt.

Straße unter hohen Bäumen

Der Weg mündet dann auf der Straße, auf welche ich am Anfang gestartet bin. Hier biege ich nach rechts ab und gehe die Straße zurück zu den Häusern am Anfang der Straße. Vorher aber auf jeden Fall noch einmal den Rundumblick und die Landschaft genießen. 

Grün soweit das Auge reicht

An der Hauptstraße nutze ich wieder den schmalen Feldweg rechts der Straße und komme so kurze Zeit später wieder am Parkplatz an. 

Eine schöne Runde, die einlädt das Deilbachtal zu entdecken. Auf Grund der Kürze der Runde ist sie unter anderem für einen abendlichen Spaziergang zu empfehlen. Mit dem schwindenden Sonnenlicht wird das ganze Tal bestimmt eine besondere Atmosphäre eingehaucht. 

Komoot Wanderdetails

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

[…] den Wanderweg A4 erkundet. Wanderzeichen A2 Wer sich den etwas kürzeren Weg anschauen will, kann dies gerne hier tun. Heute starte ich mich Cora wieder vom Wanderparkplatz – geht es für uns heute über den […]

[…] wo der Weg durch einen einsamen Laubwald hinabführt. Teile des Weges kannst du auch auf dem Wanderweg A4 durch Deilbachtal oder auf einer Tour durch südliche Deilbachtal […]