Bergisches LandProjekteRundweg

Wanderweg A2 vom Wanderparkplatz Oberelfringhausen

6,95 Kilometer 1 Stunde und 59 Minuten ↗ 160 m ↘ 160 m

Zusammenfassung der Wanderung

  • Schwierigkeitsgrad: Einfach
  • Typ: Rundwanderung
  • Highlights: Deilbachtal, Wald auf dem Hackenberg
  • Einkehrmöglichkeiten: –
  • Verpflegung:
  • Wanderzeichen: A2, GB/ W (auf dem Höhenzug des Hackenbergs)
  • Kurzbeschreibung: Kurzweilige Wanderung vom Wanderparkplatz Oberelfringhausen. Über die Straße zur Fahrentrappe geht es zwischen weiten Wiesen auf denen Kühe weiden hinab zu einem Bauernhof. Allein dieser Teil hat schon ein gewisses Urlaubs-Flair. Über breite Feldwege geht es am Hang entlang. Mit dem Eintritt in den Wald auf dem Hackenberg bietet sich dann ein komplett anderes Ambiente und der Weg über den weichen Waldboden ist ein Traum. Nach dem Abstieg ist der Deilbach für einige Zeit der Begleiter und entlang einer kleinen Hofschaft geht es über eine wenig befahrene Straße zurück zum Parkplatz.

Beschreibung der Wanderung

Der Wanderparkplatz Oberelfringhausen hatte mich schon vor einigen Wochen angelockt und mit einem Freund habe ich den Wanderweg A4 erkundet.
Wanderzeichen A2
Wer sich den etwas kürzeren Weg anschauen will, kann dies gerne hier tun. Heute starte ich mich Cora wieder vom Wanderparkplatz – geht es für uns heute über den Wanderweg mit der Bezeichnung A2. Dieser ist die meiste Zeit gut ausgeschildert, nur im Waldstück auf dem Hackenberg ist das Zeichen nicht immer vorzufinden. Hier aber den Zeichen GB oder W folgen.
Wanderkarte Bergisch-Märkisches Erholungsgebiet
Wir verlassen den Wanderparkplatz am oberen Ende (in Richtung Herzkamp) und gehen für gute hundert Meter entlang der Straße. Dann biegen wir in die Straße „Zur Fahrentrappe“ nach links ab.
Zur Fahrentrappe

Zur Hofschaft Fahrentrappe

Die Straße führt hinab ins Tal, wo der Felderbach gemütlich vor sich hinfließt. Schon von Weitem ist der Namensgebende Hof Fahrentrappe erkennbar. Die Hofschaft wurde 837 das erste Mal urkundlich erwähnt. Der Hof ist nach der damaligen Besitzerfamilie Fahrentrappe/ Varrentrapp benannt. Eine Trappe ist ein relativ großer Vogel, der bodennah lebt. Die Familie hatte zu einem späteren Zeitpunkt auch einen solchen Vogel in ihrem Wappen.
Hof Fahrentrappe
Der Weg hinab ins Tal ist relativ beschaulich und der Straße einfach zu folgen. Auch den hier weidenden Kühen scheint es zu gefallen und das kann man auch verstehen. Wer das Gras von in einem solchen Grün erstrahlenden Wiesen essen darf …
Weidende Kuh
Den Felderbach überqueren wir nicht, den der Weg führt stattdessen über den Hof Fahrentrappe, wo uns der Hofhund freudig begrüßt. Aber keine Sorge, der will nur spielen. Wirklich.
Abzweig zum Hof Fahrentrappe

Schöne Feldwege hinauf zum Hackenberg

Hinter dem Hof geht es über breite Feldwege weiter.
Schöne Feldwege
Vor allem die weiten und unglaublich grünen Wiesen prägen das Bild. Entweder gibt es ein paar Hühner zu entdecken oder wir lassen den Blick ins Felderbachtal schweifen. Als ich den weiter entfernten Bauernhof sehe, fällt mir ein, dass wir diesen schon auf unserer Wanderung durch Obersrpockhövel und entlang des Felderbachs. Der Weg geht auf eine asphaltierte Straße über und bevor diese in einer Linkskurve mündet, biegen wir nach rechts ab.
Snooker markiert die Abzweigung
Im Anschluss geht es an und zwischen Äckern entlang. Unterhalb der näher kommenden Bäume entdecken wir dann dieses Wildblumenensemble in all seiner Farbenpracht.

Waldgenuss auf dem Höhenzug des Hackenbergs

Anschließend überqueren wir die Straße (vorsichtig) und staunen nicht schlecht, als wir uns einem völlig neuen Landschaftsraum wiederfinden. Während der bisherige Teil des Weges von Wiesen, Feldern und weiten Blicken geprägt war, erwartet uns jetzt das Laubwald auf dem Höhenzug des Hackenbergs. Es macht richtig Spaß über den weichen Waldboden zu spazieren, den herausragenden Wurzeln auszuweichen und der nur durch das Vogelzwitschern unterbrochenen Stille zu lauschen. Auf dem Höhenzug ist das Wanderzeichen A2 nicht oft zu finden, deshalb halten wir uns in diesem Teil an die Wanderzeichen GB (Rund um Gennebreck) und W (Rund um Wuppertal). Hier verlaufen mehrere Pfade parallel, finden wieder zu einander, nur um sich dann wieder zu verzweigen. Keine Sorge, solange ihr die grobe Richtung beibehaltet, führt der Weg nach einiger Zeit hinab zum Deilbach. Zwischendurch öffnet sich der Laubwald etwas und es bietet sich ein weiter Blick auf die Elfringhauser Schweiz. Wir legen unseren Rucksack ab und nutzen den Ort für ein nettes Picknick.
Blick auf die Elfringhauser Schweiz

Rückweg entlang des Deilbachs

Nach der kurzen Pause geht es weiter und der Weg führt schon bald hinab zum Deilbach. Sobald wir die Straße erreichen, folgen wir dieser nach rechts und haben so für kurze Zeit den Deilbach zu unserer linken.
Straßen oberhalb des Deilbachs
Für den Rest der Strecke können wir entspannt der Straße folgen, auf der uns nur sehr vereinzelt Autos begegnen. Stattdessen blicken wir auf das kleine Dorf unterhalb des Hackenbergs hinab. Oberhalb der Wiese im Hintergrund können wir fast noch unseren Picknickplatz von vorhin erkennen.
Kleines Dorf
Am Ende der Straße stoßen wir auf die Hauptstraße. Gegenüber führt der die Straße „Zur Fahrentrappe“ hinab und wir wundern uns, dass wir schon wieder am Zielpunkt sind. So biegen wir nach links ab und begeben uns auf die letzen Meter zurück zum Parkplatz. Dabei fällt uns ein altes, aber sehr schönes, aus Steinen bestehendes Gebäude ins Auge. Die Inschrift besagt, dass es sich um einen Gewichteverleih handelt. Leider habe ich bisher über die Funktion noch nichts genaueres finden können. Falls also jemand Bescheid weiß, wofür solche Gewichte verwendet wurde, bitte Bescheid geben.
Gewichteverleih
Dann sind wir auch schon wieder zurück am Parkplatz und machen uns zufrieden nach dieser entspannten Tour auf den Heimweg.

Komoot Wanderdetails

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
P. Hesse
1 Monat zuvor

Die Wege A 2 und A 4 begeistern uns immer wieder. Auch für uns Senioren (Mensch + Hund) ideale Verhältnisse. Das Laufen auf dem Waldboden ist entspannend, die Steigungen gut zu schaffen und dann die tolle Aussicht auf „unsere“ Wassertürme – grandios!
Nur noch zu toppen von den Bratkartoffeln bei Behmenburg gemütlichen zum Ausklang der Tour.