Rund um Wuppertal – Wandern über Berg und Tal

Was fällt dir ein, wenn du an Wuppertal denkst? Die Schwebebahn? Ehemalige Textilfabriken? Dreckig? Trist? Aber auch grün? Bunt? Kontrastreich? Erholsam?

Wuppertal hat viele Highlights

Wuppertal zu beschreiben, ist definitiv nicht einfach. Ob die Stadt eher im Licht oder doch im Schatten dargestellt wird, hängt vom Auge und auch vom Willen des Betrachters ab. Denn beides ist definitiv zu finden in Wuppertal. Und am Ende ist es wie in jeder Stadt – man muss wissen, wo man suchen muss, um die schönen Ecken zu finden. Da bieten sich in Wuppertal viele Dinge an: die Nordbahntrasse mit ihren vielen Cafes und sportlichen Aktivitäten, der Wuppertaler Zoo, das bildschöne Beyenburg mit seinem Stausee oder die grünen Wälder, in die man fast automatisch vordringt, sobald man sich von der Talachse auf die Höhen bewegt. 

Postkartenmotiv

Wuppertal in Zahlen

Aber Wuppertal kann auch mit Zahlen beschrieben werden: 

  • Höchster Punkt: Lichtscheid (350 Meter über NN)
  • Tiefster Punkt: Müngsten (101 Meter über NN)
  • Stadtfläche: 168,39 km², davon: 
    • 48,58 km² Wald- und Freiflächen
    • 13,18 km² Parkanlagen und Grünflächen
    • 35,00 km² Landwirtschaftliche Nutzfläche
  • Stadtgrenze: 94,5 km

Wuppertal entdecken

Aber was bringt es, eine Stadt beschrieben zu bekommen, wenn man diesen Kontrast auch erleben kann. Denn alles Erlebte ist doch einprägender als etwas zu lesen. In Wuppertal wird diesen Kontrast wahrscheinlich jeder Einwohner schon wahrgenommen haben. Das Leben spielt sich zumeist im dicht bebauten, lauten und stickigen städtischen Raum entlang der Talachse ab.

Verlässt man diesen in jegliche Himmelsrichtung oder folgt dem Flusslauf der Wupper stromauf- oder abwärts befindet man sich ganz schnell im Grünen wieder. Wuppertal gilt als die oder eine der grünsten Großstädte Deutschland. Ein Punkt, der die Menschen immer wieder überrascht. Bewegt man sich allerdings entlang der Stadtgrenze ist dies gar nicht mehr so verwunderlich. Hier gibt es große Waldgebiete (u.a. der Staatsforst Burgholz) und ein dichtes Netz an gut ausgebauten Wanderwegen. 

Verästelter Baum

Der Wanderweg „Rund um Wuppertal“

Und insbesondere ein Wanderweg spielt bei der Erkundung und dem Kennenlernen von Wuppertal eine bedeutende Rolle: Der Wanderweg „Rund um Wuppertal“

Der Wanderweg „Rund um Wuppertal“ führt auf 103 Kilometern entlang der Stadtgrenze um das Wuppertaler Stadtgebiet. Nach der Vereinigung von  mehreren kreisfreien Städten im Jahr 1929 und Umbenennung im Jahr 1930 in Wuppertal, wurde der Rundwanderweg angelegt und seitdem vom Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) mit dem W im Kreis markiert.

Der Weg lässt sich verschiedene Abschnitte einteilen, deren Anfangs- und Endpunkte bei cleverer Auswahl auch immer gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in Wuppertal erreichbar sind. Jeder Abschnitt hat seinen eigenen Reiz und bietet immer wieder spannende Gegensätze von stillen Momenten im tiefen Wald bis hin zu atemberaubenden Blicken auf die dicht bebaute Talachse. Der Weg zeigt eine Seite und Gegenden von Wuppertal, die den wenigsten bekannt sind und die das eigene Bild von Wuppertal noch grüner und positiver werden lassen. 

Hier bekommst du eine Übersicht über die komplette Strecke und kannst dir anschließend die einzelnen Etappen anschauen. Vielleicht findest du ja Gegenden, die du schon immer mal genauer unter die Lupe nehmen wolltest. Viel Spaß.

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments