Bergisches LandProjekteRundwegWupperWuppertal

Tierpark Fauna – Rundwanderung durchs Burgholz

6,98 Kilometer

1 Stunden und 34 Minuten

4,5 km/h

↗ 190 m ↘ 200 m

Niedrigster Punkt: 140 m

Höchster Punkt: 270 m

Anreise PKW: Parkplatz Tierpark Fauna

Anreise ÖPNV: 621 von Vohwinkel-Schwebebahnstation bis Roßkamper Höhe

Zusammenfassung der Wanderung


Wer mit kleinen und großen Kindern Tieren außerhalb des Zoos einmal ganz nah sein möchte, stößt über kurz oder lang auf den Tierpark Fauna an der Solinger Stadtgrenze. Hier sind über 400 Tiere der rund 100 vertretenen Arten zu finden. Im Anschluss oder vor dem Besuch im Tierpark können Gäste aber auch der angrenzende Burgholz erkundet werden und dabei tolle Blicke auf den Wuppertaler Osten erhascht werden.

Wir waren auf die Wanderung über das Buch „20 Wanderungen rund um Wuppertal“ von Jörg Motsiefer gestoßen, veröffentlicht im Droste Verlag. Es handelt sich um die Route Nummer 7: „Ein Zehn-Türme-Weg im westlichen Burgholz“. Welche Türme das sind, findet ihr entweder selbst auf dem Weg oder am Ende des Beitrags heraus.


Der Tierpark Fauna ist ein ganzjährig geöffneter rund drei Hektar großer Tierpark in Solingen-Gräfrath. Er liegt nordöstlich des Zentrums Gräfraths in der Gräfrather Heide an der Lützowstraße. Organisiert ist er als Natur- und Vogelschutzverein Tierpark Fauna e. V. (Tierpark Fauna )

  • Schwierigkeitsgrad: Einfach
  • Typ: Rundwanderung
  • Highlights: Blicke auf Wasser- und Kraftwerkstürme, Tierpark Fauna, Steinbach
  • Einkehrmöglichkeiten: Tierpark Fauna
  • Kurzbeschreibung: Vom Parkplatz am Tierpark Fauna geht es ein kleines Stück entlang der Straße in Richtung von Schloss Grünewald. Dort biegen wir rechts in den Wald ab und folgen dem Weg A2 auf einem breiten und gut ausgebauten Waldweg. Durch den beeindruckenden Laubwald geht es kurze später abwärts Richtung Wupper, bevor wir dem Lauf des Steinbachs wieder hinauf in Richtung Tierpark folgen. Diesen erreichen wir dann kurz hinter dem Gräfrather Lichtturm, von wo aus sich noch einmal ein schöner Blick auf Wuppertal bietet.

Komoot Wanderdetails


Beschreibung der Wanderung

Freudige Kinderstimmen vermischen sich mit den verschiedensten Lauten aus der Tierwelt. Während aufgeregte Kinder an den Händen ihrer Eltern zerren, um möglichst schnell die Eingangstore des Tierpark Fauna zu überwinden, machen wir uns dazu auf, diesem Gewimmel für eine kurze Zeit zu entfliehen. Dafür gehen wir die ersten Meter entlang der Straße und kommen an einem Bauernhof mit Milchautomat vorbei, der gleichzeitig aber auch Kartoffeln, Käse und weiteres enthält. Coole Idee.

Tierpark Fauna – ein Kindertraum

Auf der linken Seite deuten sich die Ausläufer von Schloss Grünewald mit seinen Gartenanlagen an und wir erhaschen einen Blick auf die Schwebebahn, die wir aber links liegen lassen und stattdessen rechts dem Wanderweg A2 in den Wald folgen. Moment mal – Schwebebahn? Richtig, wer hier stutzig geworden ist, denn es ist tatsächlich kein Blick auf die fahrende, sondern auf eine ausrangierte Schwebebahn, die auf der Roßkamper Höhe mittlerweile Verwendung als Räumlichkeit für Veranstaltungen und andere Treffen des gesamten Quartiers findet. Die am Spielplatz „Sternpunkt“ platzierte Bahn, war übrigens die erste Schwebebahn, die von den drei versteigerten einen neuen Platz gefunden hatte (07.06.2016).

Schwebebahn Vohwinkel (im Hintergrund sehen wir auch den ersten Turm – Wasserturm Roßkamper Höhe)

Für uns geht es aber rechts ab und auf zuerst noch asphaltierten Wegen,später schönen Waldwegen, tiefer in den Wald hinein. Dabei bieten sich immer wieder Blicke auf die Wuppertaler Höhen und weitere Türme des Wuppertaler Stadtgebietes tauchen hinter und über den dichten Baumkronen auf. Die tollen Ausblicke verschwinden nu nfür kurze Zeit, da der Weg sich aufmacht der Wupper anzunähern. Oberhalb der Wupper und mit der prägnanten Kläranlage Buchenhofen im Sichtfeld schlängelt sich der Weg am Hang entlang, bevor er sich kurze Zeit später wieder aufmacht, die zuvor heruntergestiegenen Höhenmeter wieder auszugleichen. Dabei plätschert uns der Steinbach fröhlich entgegen – motivierend oder hämisch, das kann jeder für sich entscheiden.

Die Stauteiche, die den Lauf immer wieder unterbrechen sind hierbei ein deutliches Zeichen, dass die Wasserkraft, wie so oft rund um Wuppertal, für verschiedenste Arbeiten genutzt wurde. Der Weg überquert den Steinbach kurz danach und führt unterhalb der Ortschaft Schieten (klingt komisch, aber die ursprüngliche Bedeutung kommt vom Wort Wsserscheide, denn je nach Lage floss das Regenwasser in das eine oder andere Tal). Wir umrunden die kleine Ortschaft und kommen nun schon bald wieder zurück auf den Weg, der uns in Richtung Tierpark Fauna zurückführt. Gleichzeitig kommt auch ein weiterer Turm in Sicht – der Gräfrather Lichtturm. Der ehemalige und mittlerweile umgebaute Wasserturm befindet sich am höchsten Punkt Solingens (276 Meter – zum Vergleich Wuppertal: Lichtscheider Wasserturm: 339 Meter). Der Wasserturm war 1904 in Folge er immer größer werdenden Verstädterung und dem damit verbundenen Trinkwasserbedarf errichtet wurden. Während das Wasser in den ersten Jahren noch aus Elberfeld kam, wurde das Wasser ab den 1930er Jahren aus der Sengbachtalsperre geliefert und versorgte bis 1983 die Solinger mit Trinkwasser. Nachdem der Turm unter Denkmalschutz gestellt wurden war, wurde der marode Turm renoviert und ist mittlerweile Schauplatz für verschiedenste Lichtinszenierungen und -spiele.

Dem Ziel so nach – der Gräfrather Lichtturm

Aber auch der Blick zurück lohnt wieder einmal und bringt hoffentlich die Vervollständigung der letzten Türme. Den beim Blick auf das Cronenberger und Remscheider Stadtgebiet lenken einige höhere Gebäude unsere Aufmerksamkeit auf sich.

Zeit, den Blick in die Ferne schweifen zu lassen

Und aus der Ruhe kommend, erwacht so langsam wieder die Lautstärke des Lebens, die Lachen glücklicher Kinder und die Laute der Tiere. Und vielleicht wollen wir ja auch doch nochmal einen Blick reinwagen und die Tierwelt im Tierpark Fauna einen genaueren Blick zu werfen. Wie auch immer, ich hoffe ihr habt viel Spaß.

Auflösung der Türme (übernommen aus dem Buch):

  1. Wasserturm Roßkamper Höhe
  2. Fernsehturm Wuppertal-Küllenhahn 
  3. Kirchturm (reformierte Kirche )Cronenberg
  4. Kirchturm Emmauskirche Cronenberg
  5. Wasserturm am Pfaffenhaus / Ata-Dösken
  6. Fernmeldeturm am Westfalenweg
  7. Gräfrather Lichtturm
  8. Remscheider Wasserturm
  9. Rathausturm
  10. Kirchturm Remscheid

Darüber hinaus gibt es noch einige hohe Schornsteine (Kläranlage, Müllheizkraftwerk Korzert, HKW Elberfeld) zu entdecken. 

Hast du alle entdeckt oder ist dir ein Turm durchgegangen? 

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments

[…] Burgholz: Der Staatsforst Burgholz eignet sich wunderbar zum Erkunden. Im Wuppertaler Westen in Cronenberg gelegen lädt er mit dem Aboretum zum entdecken vieler nicht heimischer Baumarten ein. Aber auch auf der Solinger Seite, auf der anderen Seite der Wupper, finden sich schöne und vor allem weitläufige Wege. Hier findet ihr jeweils eine schöne Tour zum Entdecken des Wuppertalers (Umrundung oder südlicher Teil) und des Solinger Teils. […]