Bergisches LandProjekteRundwegWuppertal

Rund um den Scharpenacken und neue Blicke auf Wuppertal

7,76 Kilometer

2 Stunden und 12 Minuten

↗ 170 m ↘ 170 m

ÖPNV: 640 von Barmen Bf nach Toelleturm

PKW: Parken rund um den Toelleturm

Zusammenfassung der Wanderung

  • Schwierigkeitsgrad: Mittel
  • Typ: Rundwanderung
  • Highlights: Toelleturm, Vorwerkpark, Scharpenacken, Bahnstrecke Wuppertal-Remscheid, Blick A1, Murmelbachtal
  • Einkehrmöglichkeiten: Creme Eis am Toelleturm
  • Verpflegung: Rucksackverpflegung (Wasser und Snack)
  • Wegbeschreibung: Wir starten vom Toelleturm und damit auch vom Creme Eis Laden. Wer mag, kann sich jetzt schon mal eine Kugel Eis gönnen. Wer sich lieber belohnen möchte, wartet bis er am Ende wieder genau hier ankommt. Am Zugang vom Wald wählst du den rechten Pfad und biegst an der ersten Abzweigung ebenfalls rechts ab. Dem Werg bergab folgen und bei der ersten Möglichkeit rechts über die Mauer in den Vorwerk-Park abbiegen. Hier direkt links abbiegen und bergab steigen. Unten angekommen rechts abbiegen und den Vorwerkteich passieren und dem Weg weiter folgen. Wenn der Weg auf einen anderen stößt links abbiegen und zwischen den kleineren Teichen das Wasser überqueren und direkt danach rechts auf einen kleinen Pfad abbiegen. Diesem entlang schöner Wiesen folgen. Kurz bevor die die große Wiese auf der linken Seite in den Gebüschen aufhört, links an der Wiesengrenze den Hügel hinaufsteigen. Oben angekommen dem Weg rechts folgen und an der großen Kreuzung (Eingangsgebiet Scharpenacken) geradeaus weiter gehen. Dem asphaltierten Weg über eine Rechts- und anschließende Linkskurve und anschließend weiter geradeaus folgen. Nach der nächsten Linkskurve den Weg bei der nächsten Möglichkeit nach links verlassen und diesem Weg nun ins Tal hinab folgen und alle Abzweige links und rechts ignorieren. Nachdem du einige Zeit dem Weg bergab gefolgt bist an einer Gabelung den rechten Abzweig nehmen und nach 100 Metern einen Tunnel unter den Bahnschienen durchqueren. Direkt danach links abbiegen und auf Höhe der Schienen aufsteigen und diese über eine Brücke überqueren. Dem Waldpfad folgen und auf der asphaltierten Straßen bergan steigen. Den ersten Abzweig nach rechts ignorieren und an der nächsten Kreuzung angekommen, rechts abbiegen. An der nächsten Straße rechts abbiegen und bis zu einer größeren Kreuzung mit verschiedenen Abzweigemöglichkeiten folgen. Hier nicht die erste Möglichkeit links in den Wald nutzen, sondern links der Straßen folgen und nach einigen Metern links bergab in den Wald abbiegen. Du gehst nun bergab ins Murmelbachtal, wo du auf einen Weg stößt. Diesem für weitere 100 Meter folgen und anschließend rechts abbiegen und den Murmelbach überqueren. Diesem Weg nun die ganze Zeit bergan folgen, bis du wieder deinen Ausgangspunkt erreicht hast.

Beschreibung der Wanderung rund um den Scharpenacken und ins Murmelbachtal

Hmm, die Sonne scheint. Blauer Himmel. Und ein freier Nachmittag. Wo also soll es heute mal hingehen? Ein Blick auf die Karte und der Wunsch, nicht allzu lange fahren zu müssen, lässt die Wahl auf den Toelleturm als Ausgangspunkt fallen. Die richtige Entscheidung? Auf jeden Fall gibt es ein farbenfrohes Willkomme.

Blütenpracht

Und was spricht noch dafür? Genau, Creme Eis. Und mit einem leckeren Eis starte ich auch die Wanderung. Natürlich gibt es hier auch genügend andere Wanderstrecken und das Murmelbachtal lädt förmlich zum entdecken ein. Schau doch gerne mal bei der der Wanderung Idyllische Pfade durchs Murmelbachtal vorbei.

Die Wege im Barmer Wald, den ich jetzt betrete, begrüßen einen mit wohltuender Frische und spenden einen angenehmen Schatten. Kurze Zeit später verlasse ich allerdings schon die Wege und durchquere den Vorwerk-Park. Genügend Menschen entspannen auf den herumstehenden Parkbänken und genießen die wärmende April-Sonne.

Für mich geht es abwärts und auch hier genießen die Menschen das Wetter an den vielen kleinen Teichen. Hier überquere ich den Murmelbach kurz hinter der Mündung biege dann auf einen wunderschönen Waldpfad ab, der in einer hügeligen Wiesenlandschaft endet.

Was ein Panorama. Und wir sind hier in Wuppertal? Das ist kaum zu glauben. Und diesen Eindruck verstärkt ein Blick nach rechts. Da liegen tatsächlich Lamas auf der Wiese. Haben die es gut.

Blick auf die Alpaka Farm

Am Ende der Wiese biegen wir links ab und überqueren diese. Und befinden uns nun auf dem Scharpenacken. Das heutige 185 Hektar große Naherholungsgebiet war früher ein Truppenübungsplatz. Darauf deutet bis auf die asphaltierten und manchmal mit Platten versehenden Wegen nichts hin. Hier sind immer sehr viele Hundebesitzer unterwegs und es herrscht einiges an Trubel. Viele Wege laden zum Entdecken des Scharpenacken ein. Wir orientieren uns heute an der äußeren Routen, um ein Gefühl für die Größe des Scharpenacken zu machen.

Der Weg führt bergab, immer weiter ins Tal und die Landschaft ändert sich von grünen Wiesen zu Wäldern, während es entlang des Schmalenhofer Baches geht. Dieser entspring im oberen Teil des Scharpenacken und mündet nach zwei Kilometern in den Blombach, welcher dann in die Wupper fließt.

Lichtdurchfluteter Laubwald

Nach einiger Zeit erreichen wir einen Tunnel, welcher unter der Bahnstrecke der S7 von Wuppertal nach Solingen über Remscheid hindurchführt.

Tunnel unter der Bahnstrecke

Direkt hinter dem Tunnel biege ich links ab und auch der Schmalenhofer Bach mündet hier in den Blombach. Und es ergibt sich der erste Blick auf die A1, welche wiederum unter der Blombachtalbrücke hindurchführt. Es hängt doch alles irgendwie zusammen. Leider ist dieses Stück nun auch etwas von der Lautstärke der Autobahn geprägt, aber dafür ergeben sich doch auch Blicke die man ansonsten nicht hat, wenn der Autobahnfahrer hier vorbeifährt. Sozusagen ein Perspektivwechsel. Dieser ergibt sich auch an der Bahnstrecke. Hier bitte aufpassen, da es keine Abgrenzung zur Bahnstrecke gibt.

Vorsicht Bahn

Kurze Zeit später, der Weg steigt wieder an, befinde ich mich wieder auf einem schönen Waldweg, der am Hang entlang führt. Und zur rechten Seite den Blick in die Ferne ermöglicht und zur linken immer wieder die Sonne durch lässt.

Es ist immer wieder interessant, ungewohnte Perspektiven einzunehmen. Den Ehrenberg kann man beispielsweise von hier in seiner vollen Pracht betrachten. Oder das Firmengelände von Vorwerk, welche sich im engen Tal an der Wupper entlang schmiegt.

Ich tausche nun wieder die Weite gegen die bewaldete Enge des Murmelbachtals. Jedes Mal berührt mich das Murmelbachtal aufs neue. Es strahlt eine Natürlichkeit und Ruhe aus und lässt einen fast unbewusst entschleunigen und entspannen.

Murmelbach

Einatmen.Ausatmen. Inne halten. Und dem Singen der Vögel und dem Murmeln des Baches lauschen. Schön ist das. Nach kurzer Zeit setze ich meinen Weg fort und entlang des Vorwerk-Parks (gerne zum Ausruhen nutzen) erreiche ich wieder den Toelleturm.

Und wer weiß, vielleicht gibt es ja noch ein (Creme) Eis …

Komoot Wanderdetails

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments

[…] Ehrenberg. Nachdem ich ihn bei meiner letzten Wanderung rund um den Scharpenacken nur von der anderen Talseite erblickt habe, möchte ich die 345 Meter hohe Erhebung im Wuppertaler […]